Grundsteine für die solare Zukunft – Start des GIZ-Projekts Ausbildung von Technikern für PV-Anlagen


Sonnenenergie ist in Äthiopien eine scheinbar unerschöpfliche Ressource, die bisher leider kaum genutzt wird. Das liegt u.a. auch daran, dass es an Fachpersonal mangelt. In unserem Ausbildungszentrum bilden wir daher seit einigen Jahren Solartechniker*innen aus. Der Fokus liegt hierbei auf sogenannten Inselsystemen, auch off-grid genannt, also Systeme, die dort zum Einsatz kommen wo kein Stromnetz existiert, was im ländlichen Äthiopien leider immer noch der Regelfall ist.


Wir freuen uns sehr darüber, dass unser Engagement nun im Rahmen der von der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) betreuten Initiative Grüne Bürgerenergie für Afrika des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) innerhalb des zweijährigen Projekts "Ausbildung von Technikern für PV-Anlagen" gefördert wird.


Im Rahmen des Projekts wird unsere Solarausbildung deutlich stärker ausgebaut werden. Der Lehrplan wird neu konzipiert und erweitert. Für praktische Übungen wird zusätzliches Lehrmaterial angeschafft. Dazu gehört eine 5 kWp Solaranlage, wodurch die aktuelle Solarstromproduktion des Children's Centers verdreifacht wird. Die Anlage sorgt damit für eine zuverlässigere Stromversorgung des Centers und dient gleichzeitig als Übungsanlage. Während der Projektlaufzeit bis Juli 2022 sollen so 60 Auszubildende erlernen, eine PV-Anlage zu planen, installieren und warten.


Zudem werden 30 soziale Einrichtungen in der Region Hawassa bedarfsorientiert mit kleineren Solarsystemen ausgestattet. So könnte z.B. eine Klinik einen solarbetriebenen Kühlschrank bekommen, um wärmeempfindliche Medikamente lagern zu können oder der Dieselgenerator einer Dorfverwaltung gegen eine PV-Inselanlage ausgetauscht werden. Besonders freut uns, dass auch zwei solarbetriebene Wasserpumpen im Rahmen des Projektes installiert werden. Das frische Grundwasser wird den zwei Kommunen eine bessere Landwirtschaft ermöglichen und Zugang zu Trinkwasser ermöglichen. Beides wirkt sich positiv auf die Gesundheit der Menschen aus, wovon sich einige Vorstandsmitglieder im Januar 2020 bei dem Besuch eines ähnlichen Projektes persönlich überzeugen konnten.


Das Projekt wird zudem von einer breit angelegten Kampagne begleitet, welche mehr als 3000 Menschen über Solarenergie und deren Vorteile informieren soll.

Weitere Auskünfte zum Projekt gibt Ihnen gerne Andreas Beinert (Andreas.Beinert@awassa.de).